Tags

, , , , , , , , , , , ,


was es ist: https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/neue-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933

Nächster Tag

mama und frau wöllmer kamen in die küche gerannt.

“das mir keiner von euch das haus verlässt! am gänsemarkt wird geschossen!”

Und weg waren sie wieder. ich horchte auf…GESCHOSSEN??? und prompt verließ ich die wohnung und rannte zum gänsemarkt. mir kamen ein paar johlende HJ-jungen entgegen. ich lief weiter und als ich am gänsemarkt ankam, blieb ich wie angewurzelt stehen. menschen rannten an mir vorbei. ich traf ilse und männe, die erzählten mir: “die haben juden abgeholt. eine frau ist aus dem fenster gesprungen. von schießen haben wir nichts gesehen oder gehört.”

aber als wir uns neugierig durch die menschenmengen wühlten, sahen wir große judensterne an den häuserwänden. zerbrochene schaufenster und einige gegenstände lagen auf der straße.

die läden am gänsemarkt, die teure lampen und edles geschirr verkauften, alles war zerbrochen. die SA war schon verschwunden und die leute redeten alle durcheinander. man habe die leute auf wagen geladen und man dürfe nicht mehr mit juden reden.

plötzlich zog mich jemand am kragen nach hinten und ich bekam eine in den nacken. als ich hochsah: “mama!” – “du bist wohl verrückt geworden? ab mit euch, nach hause!” vorsichtshalber gingen frau wöllmer und meine mutter mit uns. ich hörte, wie mama sagte: “die haben die alle nach pik-ass gebracht, von dort werden sie ausgebürgert.”

frau wöllmer fragte: “aber wohinn?” mama zuckte die schultern, und in mir flackerte schon wieder die neugier hoch. pik_ass!

wir aßen gerade abendbrot, da heulten die sirenen. ab in den bunker. da mein kleiner bruder keuchhusten hatte, hatten wir einen kleinen raum für uns. den keuchhustenraum. mama gehörte zu den luftschutzhelferinnen, deswegen behielten wir den raum. das hatte aber auch nachteile. wir waren sehr oft, wenn angriffe waren, allein und hatten angst.

***

Vorwort https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/vorwort-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

1 – Familienzuwachs https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/familienzuwachs-1937-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

2 – Der Umzug https://tcabam.wordpress.com/2012/07/26/der-umzug-ca-1938-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

3 – Mama mit uns wieder allein… https://tcabam.wordpress.com/2012/07/28/mama-mit-uns-wieder-allein-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

4 -Der Bruder- BLOG-SERIE: Kindheit in Hamburg, Jahrgang 1933 https://tcabam.wordpress.com/2012/08/05/der-bruder-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

5 – Bunker und Kanonenfutter – BLOG-SERIE: Kindheit in Hamburg, Jahrgang 1933 https://tcabam.wordpress.com/2012/08/08/5-keller-und-kanonenfutter-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

6 – Lebensmittelkarten – BLOG-SERIE: Kindheit in Hamburg, Jahrgang 1933 https://tcabam.wordpress.com/2012/08/10/6-lebensmittelkarten-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

7 – Bomben auf Hamburg – BLOG-SERIE: Kindheit in Hamburg, Jahrgang 1933 https://tcabam.wordpress.com/2012/08/12/7-bomben-auf-hamburg-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

8 – Keine Post von Vater – BLOG-SERIE: Kindheit in Hamburg, Jahrgang 1933 https://tcabam.wordpress.com/2012/08/12/8-keine-post-von-vater-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/