Tags

, , , , , , , , , , ,


was es ist: https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/neue-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

Mama mit uns wieder allein…

ich weiß nicht, was mama so empfunden hat, wenn vater wieder raus auf see fuhr. uns war es egal, wir waren es nicht anders gewöhnt, und er kam ja immer wieder. aber mama war bestimmt manchmal allein. eines stand jedoch immer fest: mama war schwanger!

meine kleine schwester wurde “die lütte” genannt und war ein kleines, hübsches mädchen, aber ein richtiger satansbraten. herma und ich mussten manchmal auf sie aufpassen. wenn die ihren dickkopf bekam, dann hatten wir beide unsere last mit dem balg. als sie ungefähr 9 monate alt war und wir gerade vom einkaufen kamen, schob meine mutter den kinderwagen ins kinderzimmer. die lütte schlief gerade darin. wir spielten im flur der sehr großen wohnung. mama hatte im schlafzimmer zu tun. fing natürlich dieses ungeheuer an, zu schreien. mama rief von hinten: “kann denn keiner von euch die lütte mal beruhigen?”

ich ging also mit meinem buch in der hand rüchwärts ins kinderzimmer, griff mit der freien hand den kinderwagen und fing an, das ganze zu schaukeln. da ging aber das geschrei erst richtig los. sie war mit den gurt festgeschnallt aufgestanden und nach hinten aus dem wagen gefallen.

durch mein schaukeln war sie immer mit dem kopf auf den boden geknallt. meine große schwester machte währenddessen auf den wellensittich jagt, der jetzt auch noch in das kinderzimmer geflattert kam. er konnte nicht so gut fliegen und hüpfte auf dem boden herum.

genervt von dem gebrüll rannte meine mutter in das zimmer und sah die bescherung. ich bekam erstmal eine ohrfeige, dabei fuhr ich aus versehen auch noch den wellensittich platt.

meine schwester und ich flüchteten ins treppenhaus. auf der bodentreppe hatten wir den überblick und waren erst mal sicher. mama kümmerte sich um ihr “goldstück”, die eine dicke beule davon getragen hatte. auf mich war sie ganz schön wütend und ich fühlte mich wie eine mörderin, weil ich auch noch den vogel platt gefahren hatte.

am abend ging ich mit dem gedanken ins bett: das werde ich alles papa sagen!

***

Vorwort https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/vorwort-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

1 – Familienzuwachs https://tcabam.wordpress.com/2012/07/25/familienzuwachs-1937-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/

2 – Der Umzug https://tcabam.wordpress.com/2012/07/26/der-umzug-ca-1938-blog-serie-kindheit-in-hamburg-jahrgang-1933/