Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Gestern hat das Festival “Sounds of Israel” begonnen, was in Kooperation mit der Elbphilharmonie auf die Wege gebracht wurde. Der Start des Konzerts wurde durch das fulminante Konzert mit Noa und dem Hamburger Sinfonieorchester auf Kampnagel gemacht. Noa in Deutschland live erleben zu können, ist schon echt ein kultureller Knüller, aber dann auch noch dies mit Orchester und auch noch in Hamburg erleben zu können ist ein 6er im Lotto mit Jackpot. Ich bin definitiv ein Fan. Mit dem gestrigen Konzert habe ich auch Noa nun genauso oft live erlebt wie Tori Amos. Ich bin jedenfalls mit großen Erwartungen, zwei richtig tollen Freundinnen und gut gestärkt (dank tollen Essens im Inder des Vertrauens) dahin.

- © 2008 in Munich by spamdora

Noa auch bekannt unter dem Namen Achinoam Nini ist die wohl bekannteste israelische Sängerin außerhalb des israelischen Kosmosses. Sie ist die Tochter jemenitischer Einwanderer in dritter Generation. Sie zog als kleines Kind nach New York, wo sie von ihrer jemenitischen Großmutter betüdelt wurde. Als 17jährige ging sie zurück nach Israel. Spätestens nach dem Tod von Yizak Rabbin engagiert sich Noa offensiv und laut für die Friedensbewegung in Israel inklusive einer Zweistaatenregelung für Palästinenser.

© 2008 in Munich by spamdora

Noas Konzert wurde übertitelt als “The Israeli Songbook”.

Dies ist auch der Titel ihrer aktuellen CD, die mit dem Jerusalem Symphony Orchestra und dem Dirigenten Ilach Mochiach, der auch die Hamburger Sinfoniker geleitet hat am gestrigen Abend, eingespielt wurde. Alle orchestralen Arrangements stammen aus seiner Feder.

Im “Israeli Songbook” wurden Lieder gesammelt, die symbolisch als Kanon für das Land Israel stehen sollen. Es sind Lieder, die entstanden in dem neu enstandenem Staat nach dem zweiten Weltkrieg. In den Liedern wird der ethnische Hintergrund der Zuwanderer, dem Lokalkolorit der nahöstlichen Ursprünge und natürlich auch der jüdischen Farben in der Musik veredelt mit den Texten, die Zuwanderer, Geflohene, Menschen mit Schicksalsschlägen, mit Hoffnungen und mit Zukunftsvisionen und mit Witz so entstehen ließen. Noa hat diesen israelischen Klassikern ihren eigenen Touch verliehen und dies in der ausverkauften Halle k6 auf Kampnagel mit ihren musikalischen Partnern Gil Dor (Gitarre und Gesang) und Gadi Seri (Percussions) aufgeführt.

In Hamburg auf Kampnagel wurde ein absolutes Einsteiger Konzert gespielt. Reichliche 100 Minuten Lebensfreude, musikalische Klasse auf höchstem Niveau, der gesunden Mischung aus Ernsthaftigkeit und Witz. Der perfekten Abstimmung zwischen Gassenhauer (für den Fan – Mishaela, Uri, Yuma, Child of Man, Keren Or).

Ich glaube spätestens nach Yuma haben sowieso alle Skeptiker oder alle, die “nur mal sich überraschen” wollten oder eben einfach Noa noch nicht kannten, begriffen, wie genial die Frau ist. Mir ging jedenfalls schon das Herz total auf nach den ersten Tönen, die sie sang. Ich schluchzte vor Rührung, dauergrinste 100 Minuten lang und hatte Tränchen vor Freude in den Augen.

- © 2008 in Munich by spamdora

Mir gefielen grundsätzlich jede der Minuten, die auf der Bühne Musik gemacht wurden. Aber besonders die Stücke, wo Noa auch ihre Percussionskünste zeigen konnte, wie bei dem jemenitischen Song auf der “Tin – Cam”. (Im Jemen war es lange Zeit verboten Musik zu machen. Die jüdischen Jemeniten bedienten sich dann leeren Ölkanistern, um darauf zu musizieren.) Gadi Seri und Noa beherrschen die Tin Can in Perfektion. Atemberaubend toll.

- © 2008 in Munich by spamdora

Der Mann, der vor mir gesessen hat, war der Gradmesser der Stimmung im Saal für geschätzte 80% des Publikums. Während der ersten halben Stunde war anständiger erwartungsvoller Applaus, dann begann er sich immer mehr rythmischer zu den Songs mit zu bewegen, dann kamen die ein oder anderen Jubeltöne und
Bravorufe und am Ende forderte er wie viele der Besucher Zugaben und reihte sich in die Standing Ovations ein.

Ein wirklich toller Abend … für Noa, ihre Jungs, das Orchester und natürlich alle zahlenden Gäste.

Danke für die Musik, Noa und komme bitte bald wieder … peace, goodbye, hello … or just shalom.

Noa – Du bist echt ein Knüller.

Mehr Informationen zu Noa:

Noas Music
Facebook