Tags

, , , , , ,


Diese Post ist von Gastblogger Andreas aus Berlin:

Gestern war es nun endlich mal wieder soweit; eine fast 4 jährige Dürreperiode in meinen Ohren ging zu Ende, die Pumpkins waren zurück in Berlin!!!

Angefüllt mit hohen Erwartungen und letztlich dann doch in Begleitung, erreichten wir gegen 18 Uhr den Eingangsbereich zum Veranstaltungsort. Das Bild, dass sich dort bot war ähnlich trist wie das Wetter an diesem Tag- es war scheißkalt und neblig und der Platz war annähernd leer, einzig am Wurst- und Bierstand standen versprengte Grüppchen- alles in allem vielleicht 30 oder 40 Leute und das 1 Stunde vor Einlass….

Die Tür war megapünktlich und war wirklich Punkt 19 Uhr offen- inzwischen waren noch drei vermeintliche Fans gekommen…; der Einlass war also komplett entspannt, dort waren auch die einzig freundlichen Gesichter der Security beschäftigt- was für Kotzbrocken.

also rein, Jacke weg, Bierchen geholt um sich auzuwärmen und erstmal wieder raus um noch eine zu quarzen. War ja eh keine Sau da!
Draußen wars immer noch kalt, also schnell geraucht und zurück, zielstrebig Richtung Bühne, was zu dieser Zeit immer noch kein Problem war.
Als um- ebenfalls Punkt 20 Uhr die Vorband, Ringo Deathstarr- yeeha, from Texas, anfing uns das Ohrenschmalz in den Ohren gleichzeitig zu trocknen und zu zerbröseln(!!! Alter Schwede, die waren echt LAUT!!!) war das Tempodrom, welches einem aus Beton gebauten Zirkuszelt erinnert, dann doch schon besser gefüllt, aber noch nicht voll, was sich im Laufe der Zeit dann aber schlagartig änderte. Die Reihen wurden voller und voller und es kam echte Knozertatmo auf.
Das Bühnenbild war schlicht bis eigentlich gar nicht vorhanden. Ein großer schwarzer Vorhang verdeckte den Bereich hinter der Bühne. Die Texaner spielten ungefähr 45 Minuten und obwohl die Mucke echt recht gut war, war ich irgendwie froh dass es vorbei war. Autsch! Schnell noch nen Bierchen geholt und noch mal eine rauchen. Scheiß Sucht! Zurück- Platz haben wir ohne Probleme zurückergattern können- Ellenbogen sind nen echt nützliches Körperteil, teilweise half auch ein schlichtes Lächeln. Zweite Reihe, rechts von der Bühnenmitte, die Roadies waren soweit durch mit ihrer Arbeit, das Licht ging aus und….
…der schwarze Vorhang hing immer noch!
Dann kamen sie, Stimmung kam auf, Gänsehaut überall und im Kopf war einfach nur WOW. Jeff, Nicole, Mike, Billy. Da standen sie vor nem schwarzen langweiligen Vorhang, aber nur ein paar Meter von uns entfernt. 
Dann die ersten Töne von “Quasar” und- endlich- er fiel, der schwarze Vorhang und das allseits bekannte Bühenbild kam zum Vorschein. Der Sound der Pumpkins war wesentlich besser eingepegelt als der der Vorband- ich hatte da echt Befürchtungen, aber es war auch ganz vorne gut auszuhalten und der Bass massierte so herrlich meinen Oberkörper….GEIL! 
Die Stimmung im Publikum war anfangs recht verhalten, es war recht ruhig und irgendwie andächtig. Von Seiten der Pumpkins kam allerdings auch nicht wirklich etwas was man den Versuch nennen könnte die Atmosphäre etwas aufzuheitern. Nicole fragte dann irgendwann in die Menge warum es so still wär, ob wir wirklich Pumpkins Fans wären. Ein mehr kläglicher Versuch, der aber offensichtlich ausreichte die Massen etwas lockerer zu machen, allerdings nicht zu locker, denn da wiederum hatte die Security etwas dagegen und trug auch gleich mal zwei Konzertbesucher vor die Tür. Arschnasen!

Zu den neuen Stücken muss ich sagen, dass ich echt in das neue Zeug verknallt bin- es hat ne Zeit gedauert, aber spätestens seit gestern Abend weiß ich, dass ich es liebe! Es war wie immer gutes Handwerk was geboten wurde und deswegen war ich letztlich da, also scheiß was auf die mufflige Art und Weise vom großen Meister. Diesmal war ja auch das erste mal, dass ich dem Milchgesicht Mike mal beim arbeiten zusehen konnte, ich muss sagen, ich kann ihn ja eigentlich nicht wirklich leiden, aber er ist echt ne Drecksau an den Drums und DAS(!!!) ist nicht böse gemeint. Jeff hat wie üblich verliebt in seine Gitarre(n) und voller Gefühl alles gegeben. Nicole war eigentlich ziemlich farblos und fiel eigentlich auf der Bühne- zumindest optisch- nicht wirklich auf.
Mein Fazit: Ein absolut geiler Abend. Abermals werde ich ihn, wie schon das letzte Pumpkins Konzert als besonderes Ereignis mein Leben lang nicht mehr vergessen. Das waren die PUMPKINS die ich endlich mal wieder hören wollte. 
DANKE! D
Danke auch an Timo und Grit, ihr wart ein wesentlicher Teil des geilen Abends! 

Setlist:

01. Quasar

02. Panopticon

03. Starla,

04.Geek U.S.A.

05. Muzzle

06. Window Paine

07. Lightning Strikes

08. Soma

09. Siva

10. Oceania

11. Frail And Bedazzled

12. Silverfuck

13. Pinwheels

14. Pale Horse

15. Thru The Eyes Of Ruby / I Am One

16. Cherub Rock

17. Tonight, Tonight

18. My Love Is Winter

19. For Martha

Zugabe:

Zero

VIELEN DANK ANDREAS!!!