Tags

, , , , , , ,


Ich lebe seit 2 Jahren nunmehr in Hamburg und ich bin sehr sehr glücklich über diesen Umstand. Ich habe schon viele tatsächlich Echthamburger kennenlernen dürfen. Ich habe einen aktiven kulturellen Freizeitsausgleich, dem ich regelmäßig fröne. Ich bin sehr froh, aus dem dann doch sehr ignoranten und teilweise arg rassistisch konservativem Sachsen weg gekommen zu sein. Ich passte da einfach nicht hin. Ich liebe Hamburg über alles. Ich fühl mich hier wohl und auch sicherer als früher. Woran ich dies festhalte?! Ich werde nicht schräg angekuckt, wegen meines Aussehens, meiner Klamotten, meines Verhaltens etc. pp. Ich verschmelze einfach hier in Hamburg. Vor allem tue ich dies hier auf meinem Kiez, denn ich lebe inmitten von St. Pauli. Nur wenige Gehminuten von der Reeperbahn entfernt. Aber ebenso nur wenige Minuten vom Schanzenviertel, Portugiesenviertel. Ich kann zu sämtlichen kulturellen Orten hinlaufen, wenn ich mag. Wenn ich nicht mag zu laufen, nehme ich die S-Bahn oder die U-Bahn.

Erst kürzlich ist mir aber aufgefallen, dass ich immer in der S-Bahn und in der U-Bahn in den ersten Waggon einsteige, wenn ich allein unterwegs bin. Ich habe ebenso festgestellt, dass ich mich immer da hinsetze, wo in meinem Rücken entweder die Waggonwand ist oder die Werbetafel. Und wenn ich keinen Platz an solchen Orten finde, dann stehe ich bei den Türen oder ich setz mich so hin, dass mein Rücken an den Fensterscheiben ist. Gott, hab ich so wenig Vertrauen in die Menschheit, dass ich befürchte, mir rammt jemand ein Messer in den Rücken? Bin ich wirklich so krank, dass ich wissen muss, wer in dem Wagen allzeit ist? Ich hasse es, wenn jemand hinter mir steht und ich es nicht weiß, was derjenige tut. Ich habe den inneren Reflex, der nach Schutz und Sicherheit sucht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das zuvor auch schon immer so gemacht habe, aber in Hamburg ist mir dieses Verhalten extrem aufgefallen. Ist das schlimm? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht beim Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln? Brauch ich mir keine Gedanken machen?! Bin ich halbwegs normal? Ist mein Schutzreflex paranoid, zwanghaft oder einfach verständlich?! Ich wäre für zustimmendes auf die Schulterklopfen sehr dankbar!